Schießsport mit Pfeil und Bogen

Pfeil und Bogen waren bereits in der Steinzeit Jagdwaffen, wie Ausgrabungen und Höhlenzeichnungen belegen. Im Mittelalter kamen Bogenschützen in kämpferischen Auseinandersetzungen zum Einsatz. Heute ist das Schießen mit Pfeil und Bogen eine beliebte Sportart für Menschen, die Wert auf Fitness und Ernährung legen. Das Ausüben dieses Sports hilft dabei, Rückenprobleme und stressbedingte Krankheiten in den Griff zu bekommen oder gar zu vermeiden. Durch den vorgegebenen Bewegungsablauf werden die Muskulatur, Bänder, Sehnen, Wirbelsäule, Gelenke und die Atmung mit dem Geist und der Seele des Sportlers harmonisch in Einklang gebracht. Ganz nebenbei bringt das Bogenschießen dem Schützen viel Spaß und soziale Kontakte im Kreise Gleichgesinnter.
Die Grundbegriffe des Bogenschießens lernt ein Neuling in einer Stunde, nach vier Tagen kann man schon selbständig trainieren. Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren können das Bogenschießen genauso erlernen wie aktive Senioren. Wer Interesse an dieser gesunden Sportart hat, sollte Kontakt zu einem Verein in seiner Umgebung aufnehmen und einen Schnupperkurs belegen.
Die Themen Fitness und Ernährung gehören auch im Bogensport zusammen. Wie jeder Mensch, sollte ein Bogenschütze Wert auf eine ausgewogene Ernährung legen. Insbesondere vor Wettkämpfen ist anzuraten, dass frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte auf dem Speiseplan stehen. Während eines Turniers ist dann auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit Wasser oder verdünnten Fruchtsäften sowie eine gemäßigte Nahrungsaufnahme in kleinen Mengen, beispielsweise in Form von Bananen oder Energieriegeln, zu achten.
Erlaubt ist das Bogenschießen auf dem Bogenschießplatz und auf Privatgelände, wobei einige grundlegende Sicherheitsregeln zu beachten sind.

Schreibe einen Kommentar